Montag, 18. November 2013

Wissenswertes über Haare

        Wissenswertes über Haare


Heute werde ich mal die größten Lügen der eingebürgerten Irrtümer über Haare aufdecken. Viele die das Lesen werden, werden teilweise wahrscheinlich schockiert sein, über ihr Unwissen über Haare, da wir eine total falsche Vorstellung von Haaren haben.. Ich werde mal die größten Fakten aufschreiben, die die größten Irrtümer enthalten, viel Spaß beim lesen :)

Fakt 1 und wahrscheinlich die größte Unwissenheit:


Jeder hat schon mal das Wort Silikone gehört, wenn es um Haare ging. Da gibt es geteilte Meinungen drüber. Die Einen sagen, es macht die Haare kaputt, wieder Andere kennen sich damit aus und Andere wenige schwören auf Sie. Unwissenheit entsteht da, wo Informationen und Wissen fehlt, die meisten übernehmen nur die Meinung von Friseuren, aber da sollte man immer bedenken, Friseure haben den Beruf erlernt, aber nicht die Haarstruktur oder Sonstiges studiert und sind nur darauf geschult den Umsatz zu steigern. Schlicht und einfach gesagt, sie müssen verkaufen. Man sollte lieber einmal weniger auf die Friseure hören, denn teure Shampoos tun nicht not. Viele sagen "die Silikone legen sich wie eine Schicht um die Haare und dann können die Haare nicht atmen und schädigen die Haarstruktur". Dies ist nur zum Teil richtig, da sich die Silikone wirklich um die Haare legen, aber nicht um sie zu schädigen, sondern sie legen sich wie eine Schutzschicht um das Haar. Jaja, jetzt werden Fragen aufkommen wie, 
- aber meine kaputten Haarspitzen werden durch die Silikone nicht repariert, sie fühlen sich eher schwer und noch kaputter an
Natürlich können Silikone nicht mehr da helfen, wo die Spitzen oder die Haare schon kaputt sind, was ja logisch ist, da hilft meistens nur regelmäßiges Spitzen schneiden, denn die kaputte Haarfaser nimmt auch keine Silikone mehr an, da sie keinen "Halt" finden.
Fakt ist also: Es müssen keine teuren Haarkuren und Shampoos vom Friseur her, der Friseur ist auch nur ein Mensch und muss seine Produkte verkaufen und er kann sie ja schlecht verkaufen, indem er sie schlecht präsentiert.. deswegen sollte man nur regelmäßig zum Spitzen schneiden zum Friseur gehen und lieber im Drogeriemarkt auf einfache Shampoos zurückgreifen.

Fakt 2: Man sollte seine Haare nur 2-3 Mal in der Woche waschen, weil das viele Wasser die Haare austrocknet. 

Dies stimmt auch nicht, da unser Haar robust ist, macht ihm das Wasser nichts aus und schädigt weder der Kopfhaut noch dem Haar oder macht es kaputt. Eher wenn man die Haare nur 2 bis 3 Mal die Woche wäscht, sollte man sich Gedanken machen, weil sich unzählige Bakterien auf der Kopfhaut ablagern und im schlimmsten Fall für Krankheiten sorgen können. 
Regelmäßiges Waschen ist also nicht schädlich und kein Problem. 

Fakt 3: Durch kneten der Kopfhaut wird die Durchblutung gefördert und die Haare waschen schneller

Auch nicht richtig, da unsere Kopfhaut von Natur aus gut durchblutet wird und zusätzliche Behandlungen nicht nötig hat, dadurch wachsen auch nicht die Haare schneller.

Fakt 4: Die Wunderschampoos

Es gibt keine Wundershampoos, die Haare mit ihren Wirkstoffen ernähren können, da keine Shampoos vom Friseur oder aus der Drogerie bis unter die Kopfhaut gehen, da dies in Deutschland nicht verkauft werden darf. Sowas gibt es nur beim Arzt, wenn man vorher beim Hautarzt etc. war. Da die Haarwurzeln aber die Nährstoffe brauchen, sind die ganzen Shampoos sinnlos, da die Haarwurzeln sich unter der Kopfhaut befinden. Heißt also, keine Nährstoffe erreichen die Haare und die Haare werden durch die Shampoos nicht gesünder, kräftiger etc., da das Aussehen der Haare im Körper anfängt und die Haare von den Haarwurzeln ernährt werden. Wenn man ein Problem mit Haarausfall hat oder sonstige Probleme, dann sollte man zum Hautarzt gehen, denn der kann genau analysieren, was eurem Haar fällt und kann euch Medizin verschreiben, die unter die Kopfhaut geht und genau auf die Bedürfnisse eures Haares eingeht.

Fakt 5: Schädliche Stoffe in Shampoos

Der neutrale PH-Wert liegt bei 7 alles darunter wirkt säuerlich oder alkalisch und könnte schädlich sein und die Haare beanspruchen. Man sollte vor allem auf die Säuren Hydroxide und Acid achten, da dies Säuren sind, die in Shampoos enthalten sein können und der Kopfhaut schädigen können. Bitte überprüft eure Shampoos immer auf diese Säuren und benutzt diese nicht weiter. 

Fakt 6: Haarausfall durch Haare färben

Dies ist genauso Quatsch, da keine Haarfarbe unter die Kopfhaut geht und die Haarwurzel beschädigt. Man bekommt durch Haare färben kein Haarausfall, sondern Haarbruch, weil die Haare abbrechen, aber nicht ausfallen. Wenn man die Haare z.B. aufhellt durch einen Aufheller, dann wird die Keratinschicht der Haare aufgebrochen und den Haaren werden je nach Stärker der Aufhellung Farbpigmente entzogen. Um die Schicht wieder zu schließen, sollte man dem Haar Keratin durch Shampoos oder Kuren wiedergeben. Keratin findet man unter den Inhaltsstoffen im Shampoo. Eine normale Haarfarbe fügt nur Pigmente hinzu und hellt diese nicht auf, ist also nicht so schädlich wie eine Aufhellung der Haare. Tönungen legen sich wie eine Schutzschicht um die Haare und man bekommt mehr oder weniger nur einen Farbschimmer, der nach Tagen oder Wochen verschwindet.
Die Zahlen auf der Verpackung der Haarfarbe bedeuten folgendes:

1 - Schwarz
2 - Schwarzbraun
3 - Dunkelbraun
4 - Mittelbraun
5 - Hellbraun
6 - Dunkelblond
7 - Mittelblond
8 - Blond
9 - Hellblond
10 - Platinblond

also vom Stich her:

0 = Natur [natürlich]
1 = Asch (grau oder auch grün) [kühl] 
2 = Perl (blau) [kühl]
3 = Gold [warm]
4 = Kupfer (Orange) [warm]
5 = Mahagoni
6 = Rot-Violett [kühl]
7 = Braun [warm]

Man kann die Haarfarben auch mischen, wenn sie vom gleichen Hersteller sind, dies empfehle ich aber nur Menschen die sich damit auskennen, da sonst merkwürdige Farben herauskommen können.

Fakt 7: Föhnen schädigt die Haare und einem fallen die Haare aus

Stimmt auch nicht, da unsere Haare robust sind und das Haare föhnen nicht schädigend ist. Was aber schädigt ist zu viel Hitze auf der Kopfhaut, deswegen sollte der Föhn immer im guten Abstand zu ihr stehen.

Fakt 8: Haare kämmen macht glänzende Haare

Man sollte seine Haare nicht zu oft kämmen, da die Haare das nicht nötig haben und nur unnötig strapaziert werden, man sollte sie sowieso vorher mit einem groben Kamm entwirren, bevor man sie mit einer Bürste bearbeitet. 

            Tipps & Tricks für gesunde Haare


- regelmäßig Spitzen schneiden
- am Besten kälter duschen, da dies die Haare glänzend macht und gut für die Kopfhaut ist
- Glätteisen und Lockenstab mal weglassen, da Naturhaare sowieso am Schönsten sind, wenn es doch mal sein muss, Hitzeschutz verwenden
- die Kopfhaut nur kalt föhnen 
- erst die Haare mit einem groben Kamm kämmen und dann erst mit der Bürste bearbeiten
- ab und zu mal Olivenöl auf die Haare geben und sie 1-2 Stunden einwirken lassen (kann auch über Nacht drin bleiben) danach gut auswaschen und tada, selbst das bewirkt manchmal Wunder. Die Haare glänzen wieder
- nicht auf gute Silikone in Shampoos verzichten
- nach der Aufhellung kein Shampoo benutzen, sondern die Pflegekur die bei der Verpackung dabei ist
- nach einer Färbung Keratin-Shampoos verwenden
- einmal die Woche eine Haarkur verwenden


Ich hoffe ich konnte euch aufklären und eventuell hat euch ja dieser Beitrag gefallen. :) Eure Liz

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Also mit der aussage ein friseur hat keine ahnung über haarstruktur das stimmt schonmal garnicht. Ich bin gelernte friseurin und das lernt man in der schule. Das mit dem verkaufen stimmt so auch nicht und ich selber benutze teure friseurprodukte und die helfen wirklich

    AntwortenLöschen
  3. Natürlich schadet die heiße Föhn-Luft die Haare und ihre Struktur. Und auch ist es gesünder, die Haare nicht täglich zu waschen, sondern besser jeden zweiten Tag. So "robust" wie du sie darstellst sind sie auch nicht, sie können nicht allem standhalten, was sie auch nur ein bisschen angreift.

    AntwortenLöschen

Blogger templates

Pages - Menu

Search This Blog

Popular Posts